Folge 11

Deutsches Reanimationsregister

Deutsches Reanimationsregister Teil 1

„Das Deutsche Reanimationsregister – German Resuscitation Registry (GRR) stellt die größte überregionale Datenbank für die Erhebung, Auswertung und Beurteilung von Reanimationen in Rettungsdienst und Klinik, sowie von innerklinischen Notfallversorgungen im deutschsprachigen Raum dar.“(Quelle: www.reanimationsregister.de)

Dabei ist es erstaunlich, dass viele Mitarbeiter im Rettungsdienst von dieser wertvollen Ressource noch nie etwas gehört haben. Wie kann es sein, dass oft weder die Erkenntnisse aus dem öffentlichen Jahresbericht bekannt sind, noch wie diese Ergebnisse überhaupt eingesetzt werden, um die Qualität der Reanimation zu verbessern?

Teil 2

Sucht euch ein Hobby …
Deutsches Reanimationsregister Teil 2

Über 62% aller Reanimationen finden zu Hause statt. Damit ist klar was wir schon alle wussten.

Daheim sterben die Leit.

Wer also seine Chancen Opfer einer Reanimation zu werden minimieren möchte, sollte die gemütliche Couch daheim verlassen und vor die Türe gehen, denn nur etwa 20% der Reanimationen finden in der Öffentlichkeit statt. Noch besser ist es, wenn man sich zum Beispiel ein exotisches Hobby sucht, denn an anderen Orten, finden mit rund 17% nochmals weniger Reanimationen statt. Allerdings könnte es nun mit der Eintreffzeit des 1. Fahrzeugs in die Hose gehen.

Ein etwas ernsthafterer Blick auf den öffentlichen Jahresbericht 2018, folgt hier im zweiten Teil.

Quellen

https://www.reanimationsregister.de
https://en.m.wikipedia.org/wiki/Utstein_Style

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.