Corona und COVID-19 Teil 2

In Teil 2 geht es um Themen wie Meldepflicht und Therapie, aber auch Verschwörungstheorien wecken unser Interesse.

Stoßen wir nun endlich auf Wahrheiten?

Wohnte Frank während seines Medizinstudiums in einer WG mit dem Krümelmonster?

Hat Julius wirklich zwei linke Hände?

Ist die gmeinsame Oma von Frank und Julius Angela Merkel? All das werden wir in dieser Folge nicht herausfinden.

Wem das zu blöd ist, dem seien unsere Quellen ans Herz gelegt.

Quellen

COVID-19 Dashboard

https://corona.rki.de/

Meldepflicht

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Empfehlung_Meldung.html

Empfehlungen zur intensivmedizinischen Therapie von Patienten mit COVID-19

https://link.springer.com/article/10.1007/s00063-020-00674-3

Positionspapier zur praktischen Umsetzung der
apparativen Differenzialtherapie der akuten
respiratorischen Insuffizienz bei COVID-19
Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP)

https://pneumologie.de/fileadmin/user_upload/COVID-19/20200417_DGP__app._Differenzialtherapie_ARI_bei_COVID-19.pdf

Ein herausragender Podcast: „Das Coronavirus-Update mit Christian Drosten“ von NDR-Info

https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

Wer sich für Verschwörungstheorien interessiert, Richard David Precht im Gespräch mit Prof. Harald Lesch

https://www.zdf.de/gesellschaft/precht/precht-186.html

Corona und COVID-19 Teil 1

Der Coronavirus hat längst unser aller Leben kräftig drucheinander gebracht. Auch die Arbeit im Rettungsdienst hat sich gehörig verändert.

Was macht das Coronavirus so besonders, welche Übertragungswege gibt es? Wie können wir uns Schützen? Auf diese und weitere Fragen gehen wir in dieser Folge ein.

Hämorrhagischer Schock Teil 3

Das Epos geht weiter.

Im vorläufig letzten Teil unserer Serie, erfahren wir einiges über das Superkolloid ‚Blut‘.

Welche der sogenannten Blutprodukte lassen sich präklinisch einsetzten? Was wäre sinnvoll und was ist praktikabel.

Es kommt sogar zu einem kurzen Wiedersehen mit dem Heidelberger Medical Intervention Car.

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Blutprodukt

Medienempfehlung

Medical Stuff – ein amerikanischer Podcast der von zwei Paramedics gehostet wird

https://medicalstuff.simplecast.com/episodes/corona-virus-MB6O36Nb

Therapeutic Communication – Patientenkommunikation Teil 2

In diesem 2. Teil geht es von der Theorie in die Praxis.

Welche Techniken kann man anwenden, um ein gutes Verhältnis zum Patienten herzustellen und gleichzeitig die für die weitere Therapie notwendigen Informationen aus dem Patienten heraus zu kitzeln?

Wie geht man mit Menschen um, die einem nichts erzählen wollen? Was sind die Fallstricke in der Patientenkommunikation? Mehr dazu erfahrt ihr in dieser Folge.

Quellen und Interessantes zum Thema

https://www.registerednursing.org/nclex/therapeutic-communication/

Ein sehr unterhaltsames Beispiel zu schlechter und guter Patientenkommunikation.

Medienempfehlung des Monats

‚The Resus Room‘ ein englisch sprachiger Podcast zu Notfallmedizin und Rettungsdienst.

"Therapeutic Communication" – Patientenkommunikation

Jeder kennt das, es gibt Menschen, die können es und andere die können es nicht, kommunizieren.

Das Hauptgeschäft im Rettungsdienst ist Kommunikation.

Sei es mit dem Kollegen, mit dem Sani, mit dem Arzt, mit dem Klinikpersonal, mit der Leitstelle, mit Angehörigen oder gar mit Patienten. An allen Seiten prägt die Qualität der Kommunikation den weiteren Verlauf.

Und dann heißt es noch man könne nicht, nicht kommunizieren.

Das man Kommunikation lernen kann, das weiß man im angelsächsischen Sprachraum schon lange.

Im medizinischen Sektor wird dort „Therapeutic Communications“ gelehrt. Dies lässt sich nicht exakt mit „Therapeutischer Kommunikation“ übersetzen, da der Begriff im Deutschen bereits in der Psychologie im Kontext der Psychotherapie verwendet wird.

Gemeint ist vielmehr, das planvolle Patientengespräch auf einer professionellen Basis, mit der Zielsetzung:

  • eine positive Beziehung zum Patienten herzustellen um
  • ein konsensuales Verständis über vom Patienten bereitgestellte Informationen und Therapieziele zu erhalten

Gute Kommunikation ermöglicht eine gute Interaktion mit dem Patienten, kann die Versorgung verbessern und kann die Eskalation potenziell gefährlicher Situationen verhindern.

Ein super Tipp den jeder sofort umsetzen kann, den Patienten einfach mal ausreden lassen. Nach 60 bis 90 Sekunden hört der Patient auf zu reden, versprochen.

Alles nur Wasser Teil 2

Hund bekommt eine Infusion

Hier gibt es noch mehr Infosion für die Ohren.

Am Ende solltet ihr euch euvoläm in Bezug auf das Thema Heilwässerchen fühlen.

Wer sich weiterhin dehydriert vorkommt, dem seien nochmals unsere ergibigen Quellen ans Herz gelegt.

Was mich angeht so fühle ich mich nach all dem Wasser reichlich …, wie hieß doch gleich das Wort für ’nicht durstig‘.

Nachdem ich nun zahlreiche Bulbi gedrückt, durch Axeln gefahren bin und in dicke Beine gepiekt habe, bleibt für mich der Schluss:

„Öftermal ist weniger Wasser Meer. “ oder kurz und knapp, „Stöpsel drauf.“

Quellen:

Lesenswerter PulmCrit-Beitrag zur Anwendung von NaCl vs. balancierte Kristalloide bei Hyperkaliämie und Niereninsuffizienz

Notfall „Notfallnarkose“ Teil 2

Chips

Es geht weiter.

Der Einsatz ist erst vorbei, wenn er vorbei ist …

Wenn euch unser Podcast gefällt, dann gebt uns eine gute Rezension bei iTunes oder schreibt einen freundlichen Kommentar auf unserer Homepage.

Anregung und Kritik am besten direkt an Mail@RettungsdienstFm.de

Quellen:

Open access-Artikel zur Präoxygenierung:

https://www.annemergmed.com/article/S0196-0644(11)01667-2/fulltext

Übersicht Delayed sequence Intubation:

Lagerung des Kopfes zur Intubation auf The Airway Jedi:

https://airwayjedi.com/2016/04/01/position-head-intubation/

Core-EM-Video zur Bed Up Head Elevated (BUHE)-Position:

Interview mit Peter Wollny

Peter Wollny ist für die ‚Hire a Doctor Group‘ tätig, er ist Facharzt für Anästhesiologie und auch als Notarzt im Einsatz.

Als Personaldienstleistungsunternehmen vermittelt ‚Hire a Doctor‘ Ärzte, Sanitäter und Pflegepersonal. Als Regionalleiter für ‚Hire a Doctor‘ kann Peter über andere Konzepte von Arbeit berichten.

Karriere ist bekanntlich nicht alles und immer mehr Menschen sehnen sich nach der viel beschworenen Work-Life-Ballance.

Selbstverständlich ist nicht alles Gold was glänzt, aber vielleicht ist es die Alternative die sich lohnt. Und für den einen oder anderen könnte in der Alternative ein Schlüssel zu mehr Zufriedenheit liegen.

Quellen

https://www.notarztbegleitung.de/
https://hireadoctor.de/
https://anaesthesieagentur.de/
https://www.notarztservice.de/index2.php

Man findet doch einen Peter Wollny bei Google, wenn auch nicht unseren.

https://www.udk-berlin.de/personen/detailansicht/person/show/peter-wollny/

Eigentlich sollte hier noch ein Link zu den „Wollnys“ rein. Das war uns dann aber doch zu blöd. Wer noch Lebenszeit zum verbrennen übrig hat, kann bei google oder RTL 2 suchen. Aber bitte beschwert euch hinterher nicht bei uns. Lest lieber ein Telefonbuch oder bohrt in der Nase, da kommt mehr bei rum. 😉

Im Notfall bin ich Sanitäter

In Folge 4 sprechen wir über den Notfallsanitäter.

Die Patientenversorgung hat sich deutlich verbessert und das heutige nicht ärztliche Personal, kann rechtssicher arbeiten. Feedbacksysteme und ein positives Fehlermanagement, tragen zu einer ständigen Verbesserung der Fachkompetenz und Handlungssicherheit der Notfallsanitäter bei.

Notärzte müssen keine 24 Stunden Dienste mehr leisten und werden durch die aktuelle Entwicklung deutlich entlastet. Heute rücken Notärzte vor allem zu hoch komplexen Notfallsituationen aus, die Erfahrungen die Notärzte bei diesen Einsätzen sammeln, führen bei diesen zu mehr Handlungssicherheit und Arbeitszufriedenheit.

Oder doch alles nichts.

Die Frage ob Notarzt oder doch lieber not Arzt, ist die falsche. Die Frage ist, was braucht und vor allem was hilft dem Notfallpatient.

Die Bundesgesetzgebung zum Notfallsanitätergesetz lässt viele Fragen offen, die die Länder nicht beantworten wollen. Das ist schade, denn die Motivation ist da und die Erwartungen an die Gesetzesreformen waren groß und die Enttäuschung über den aktuellen Stand ist es ebenfalls.

War der Rettungsassistent nur in der Not Kompetent, so steht der Sanitäter heute, im Notfall oft im Regen.

So bleibt den meisten nur die alte Schule, tun was nötig ist, um dem Notfallpatienten zu helfen, sofern man die fachlichen und rechtlichen Unsicherheiten ertragen kann.

Quellen:

Wikipedia Artikel Notfallsanitäter

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Notfallsanitäter

Wikipedia Notfallsanitätergesetz

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Notfallsanitätergesetz

Bundestag

https://www.bundestag.de/blob/476080/0c5c298bbbe9e7b9c0ea67f161c0a190/wd-9-042-16-pdf-data.pdf

‚Notfall+Rettungsmedizin‘ – Band 21 – Heft 5 – August 2018

„Erweiterte Maßnahmen und interprofessionelle Konflikte nach Einführung des Berufsbildes ‚Notfallsanitäter‘“